Stellenangebote

Weitere Stellenangebote in englischer Sprache finden Sie hier.

Leiterin / Leiter des Institutes für Bienenkunde (m/w/d)

Beim Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES), ist im Institut für Bienenkunde Celle am Dienstort Celle ab dem 01.03.2021 ein unbefristeter Vollzeitarbeitsplatz (z.Zt. 39,80 Std./Woche) für die Leiterin / den Leiterdes Institutes für Bienenkunde (m/w/d) zu besetzen.

Die Eingruppierungerfolgtin die Entgeltgruppe 15TV-L.Bzw. der Dienstposten ist nach Besoldungsgruppe A 15 NBesO bewertet, eine entsprechende Planstelle steht zur Verfügung.

 

Aufgabenschwerpunktedes LAVES Institut für Bienenkunde Celle sind:

  • angewandte Forschung und Entwicklung in den Bereichen Bienenbiologie, -pathologie, -ökologie und Bienenprodukten,
  • Untersuchungstätigkeit in den Bereichen Bienenprodukteund Bienenpathologie,
  • Prüfung von Pflanzenschutzmitteln auf Bienengefährlichkeit und von Varroaziden auf Wirksamkeit und Verträglichkeit,
  • Durchführung und innovative Entwicklung imkerlicher Praxis inkl. Königinnen-und Ho-nigproduktion,
  • Fachberatung zur Bienenhaltung für Imker/-innen, Veterinäre/-innen und Landwirte/-innen, Firmen,
  • Fortbildung von wissenschaftlichen und technischen Fachkräften,
  • Ausbildung von angehenden Tierwirten, Fachrichtung Imkerei inkl. Koordinierung des bundesweiten Berufsschulunterrichtes,
  • Öffentlichkeitsarbeit,
  • Gutachtertätigkeit.

Im Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) engagieren sich rund 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Verbraucherschutz. Sie sind mit Aufgaben in den Bereichen Lebensmittel- und Bedarfsgegenständeüberwachung, Futtermittelüberwachung, Fleischhygiene, Tierarzneimittelüberwachung, Tierseuchenbekämpfung, Beseitigung tierischer Nebenprodukte, Tierschutz, ökologischer Landbau, Marktüberwachung und technische Prozessüberwachung betraut. Als moderner und zukunftsorientierter Arbeitgeber bieten wir Ihnen:

  • interessante, vielfältige und abwechslungsreiche Aufgaben in einem zukunftsweisendenund lebendigen Arbeitsfeld
  • interdisziplinäres Arbeiten in einer offenen und freundlichen Arbeitsatmosphäre
  • flexible Arbeitszeitregelungen, Qualifizierungsmaßnahmen sowie ein betriebliches Gesund-heitsmanagement

Das Institut für Bienenkundein Cellebesteht neben der Leitung aktuell aus 28Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

 

Aufgabenschwerpunkte des Institutsleiters/ der Institutsleiterin sind:

  • Steuerung der fachlichen Aufgaben in Bezug auf Zielvorgaben, Prioritäten, Umfang und Ressourcen,
  • Personalführung der Mitarbeiterschaft inkl. Personalentwicklung,
  • Steuerung und Überwachung des Institutshaushaltes inkl. langfristiger Planung von In-vestitionen,
  • Wahrnehmung der Unternehmerpflichten im Rahmen des Arbeitsschutzgesetzes,
  • Akquirierung von Untersuchungsaufträgen und Drittmittelforschungsprojekten,
  • inhaltliche und strukturelle Gestaltung der Aus-und Fortbildungsprogramme,
  • Verantwortlich für die etablierten Qualitätsmanagementsysteme,
  • Kooperation mit staatlichen Organisationendes Bundes und der Länder sowie halbstaatlichen Organisationen,
  • Beratung des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Ver-braucherschutz (ML)u.a. durchfachliche Stellungnahmen und ggf. persönliche Unterstützung bei Terminen des ML, Vertretung des Institutes nach außen.

Merkmale des Anforderungsprofils sind:

Erforderlich:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium der Biologieoder vergleichbares Hochschulstudium (möglichst mit Promotion),
  • eingehende Erfahrungen und Forschungstätigkeiten auf den Gebieten der Bienenbiologie, -pathologie, -ökologie sowie tiefe Kenntnisse über Bienenprodukte,
  • Erfahrungen und Kenntnisse in der Entwicklung von Untersuchungsmethoden im Bereich Honiganalytik und/oder Bienenseuchendiagnostik,
  • Persönlichkeit mit ausgeprägten Fähigkeiten zum Führen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Organisationsgeschickt, sehr hohes Maß an Eigeninitiative, gute Belastbarkeit, Teamfähigkeit,
  • Fähigkeit komplexe und ggf. divergierende Aufgabenfelder des Institutes zusammenzuführen, zielorientiert zu planen, zu organisieren und wirtschaftlichumzusetzen,
  • Fähigkeit zur konstruktiven Auseinandersetzung mit Verbänden und Behörden, 
  • gute PC-Kenntnisse in den Office-Anwendungen,
  • Fahrerlaubnis der Klasse B.

Wünschenswert:

  • Erfahrungen in der Durchführung von Labor- und Freilandversuchen mit Bienen,
  • Kenntnisse in und Erfahrungen mitQualitätsmanagementsystemen(z.B. ISO17025, GLP),
  • Erfahrungen in Fortbildung und Lehre,
  • Kenntnisse in der öffentlichen Verwaltung inkl. Haushalts-und Personalangelegenhei-ten,
  • Vernetzungim Forschungsbereich „Honigbienen“,
  • Erfahrungen in der Mitarbeit in Fachgremien.

Der Arbeitsplatz ist wegen der hohen zeitlichen Belastung nur bedingt teilzeitgeeignet. Die Bereitschaft zur Wahrnehmung ganztägiger Termine muss vorhanden sein.

 

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte fügen Sie, zur Wahrung Ihrer Interessen, der Bewerbung einen Nachweis über eine bestehende Schwerbehinderung oder Gleichstellung bei.

 

Das LAVES strebt in allen Bereichen und Positionen an, Unterrepräsentanzen im Sinne des NGG abzubauen. Daher sind Bewerbungen von Frauen erwünscht. Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten bzw. von Menschen mit Migrationshintergrund sind willkommen.

 

Bewerbungen können Sie online über das Karriereportal des Landes Niedersachsen (www.karriere.niedersachsen.de) oder schriftlich auf dem Postwege unter Angabe des Stichwortes „Leitung des IB Celle“ mit den üblichen aussagekräftigen Unterlagen und ggf. mit einer Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte bis zum 11.09.2020 richten an das:

Nds. Landesamt für Verbraucherschutz und LebensmittelsicherheitDezernat 13, Frau Alberts, Postfach 39 4926029 Oldenburg.

 

Für den weiteren Schriftverkehr wird um Angabe einer E-Mail-Adresse gebeten. Für Rückfragen zum Aufgabenbereich steht Ihnen der Leiter des Instituts für Bienenkunde Celle, Herr Prof. Dr. von der Ohe, Tel.: 05141/ 9050-341und/ oder der Präsident des LAVES Herr Prof. Dr. Haunhorst, Tel.: 0441/ 570 26-100, sowie für Fragen zum Auswahlverfahren, Frau Alberts, Tel.: 0441/ 57026-202 zur Verfügung.

 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.laves.niedersachsen.de

 

Um das Bewerbungsverfahren durchführen zu können, ist es notwendig, personenbezogene Daten zu speichern. Durch Zusendung Ihrer Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Daten zu Bewerbungszwecken unter Beachtung der Datenschutzvorschriften elektronisch speichern und verarbeiten. Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserem PDF Dokument „Datenschutzrechtliche Informationen für Bewerberinnen und Bewerber“, das Sie auf unserer Homepage unter http://www.laves.niedersachsen.de/aktuelles/stellenangebote herunterladen können.

50% Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter (m/w/d) im Homeoffice im Anstellungsverhältnis

Der  Bundesverband  der  Hochschulabsolventen/Ingenieure  Gartenbau  und  Landschaftsarchitektur e.V. (BHGL) und die Deutsche Gartenbauwissenschaftliche Gesellschaft e.V. (DGG) suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter im Homeoffice im Anstellungsverhältnis zur Betreuung der Geschäftsstelle.

Die Aufgaben beziehen sich auf alle Bürotätigkeiten, die bei der Verwaltung eines Vereins, bzw. einer wissenschaftlichen Gesellschaft anfallen, wie Mitgliederverwaltung, Buchhaltungsvorbereitung für ein Steuerbüro und allgemeiner Schriftverkehr. Dazu sollte einschlägige Bürosoftware beherrscht werden. Darüber hinaus sind die administrativen Aufgaben für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbearbeitung von Tagungen und Gremiensitzungen mithilfe eines speziellen Verwaltungsprogramms zu erledigen und über ein Content-Management-System sind die Web-Seiten der beiden Organisationen zu pflegen. Zentrale Veranstaltung und ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt ist die jährlich stattfindende Gartenbauwissenschaftliche Tagung. Regelmäßig werden Foren, Bundesstudierendentreffen und Messerundgänge zum Karriereeinstieg organisiert. Die Mitwirkung an der Öffentlichkeitsarbeit mit Newsletter, Social Media und Internetseiten bietet Gestaltungsraum.


Wir erwarten eine/einen eigenverantwortlich gut organisierten Allrounder(in) mit Interesse an einem langfristigen Arbeitsverhältnis und der Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen (ca. 15 Tage/a). Ein großer Teil der Kommunikation mit den Vorständen erfolgt digital (Mail, Telefon- und Videokonferenzen).


Für den Arbeitsort im Homeoffice gibt es keine örtliche Festlegung innerhalb Deutschlands. Allerdings sollte ein Fernverkehrsbahnhof gut erreichbar sein, da bei Dienstreisen insbesondere Berlin sowie die Standorte der Hochschulen mit den Studiengängen Gartenbau und Landschaftsarchitektur gut erreichbar sein sollten.


Wir bieten weitestgehend freie Zeiteinteilung und Gestaltungsspielraum bei der Frage, wie die Aufgaben erledigt werden. Neben einem Gehalt von 1.500 Euro pro Monat und 19 h/Woche wird für die Nutzung der Privaträume für das Homeoffice und Büromaterialien eine Aufwandspauschale von 150 Euro/Monat gewährt.


Beide Organisationen werden aktuell von jeweils eigenen Geschäftsstellen betreut, so dass eine Einarbeitung gewährleistet ist. Bewerbungen bitte digital bis zum 31.7.2020 an bewerbung@bhgl.de richten. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.bhgl.de/stellenausschreibung-bhgl-dgg/

Master oder vergleichbare Qualifikation der Fachrichtung Gartenbau oder Landwirtschaft (m/w/d)

Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion stellt beim Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz - Dienstsitz KoGa Klein-Altendorf, Rheinbach- eine/n Master (m/w/d) oder vergleichbare Qualifikation der Fachrichtung Gartenbau oder Landwirtschaft im Rahmen eines durch das Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) finanzierten Projektes „Experimentierfeld Südwest, Förderung des branchenübergreifenden und überbetrieblichen Datenmanagements zur Unterstützung landwirtschaftlicher Wertschöpfungssysteme“ ein. Die Stelle ist in Vollzeit bis zum 31.10.2023 befristet und hat einen Umfang von 0,9 AK. Eine Promotion und gleichzeitige Betreuung durch die Universität Bonn ist möglich. Derzeit gilt noch die Ausschreibung unter Vorbehalt seitens der Freigabe durch den Projektgeber.

 

Derzeit gilt noch die Ausschreibung unter Vorbehalt seitens der Freigabe durch den Projektgeber.

 

 

Mehr Information unter

https://karriere.dlr-rheinpfalz.rlp.de/jobposting/c408a4de364c7e77e50fa02993995a984f8c00e90

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (65%)

Das Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz der Universität Bonn sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet auf drei Jahre eine/einen Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (65%).

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Eike Lüdeling beschäftigt sich mit der Prognose von Klimawandeleinflüssen auf gartenbauliche Systeme. Dabei kommt der ganzheitlichen Systemmodellierung, der Risikobewertung und der Entscheidungsunterstützung besondere Bedeutung zu. Ein weiterer Schwerpunkt der Gruppe ist die Erforschung von Dormanzprozessen bei Obstbäumen.


Die Stelle ist im Projekt „Nachhaltiges Obst“ angesiedelt, in dem ab Anfang 2020 Untersuchungen zur Einführung eines neuartigen Nachhaltigkeits-Labels im Obstbau angestellt werden sollen. Im Teilprojekt der Universität Bonn werden mittels Entscheidungsanalyse-Verfahren die voraussichtlichen Auswirkungen der Zertifizierung auf verschiedene betroffene Gruppen antizipiert. Mehr zum verwendeten Forschungsansatz: https://www.thesolutionsjournal.com/article/decision-focused-agricultural-research/


Ihre Aufgaben:

  • Organisation und Durchführung von partizipativen Entscheidungsanalyse-Workshops
  • Erfassung des Wissensstandes zu im Entscheidungszusammenhang relevanten Aspekten (mittels Literaturrecherche sowie kalibrierter Expertenschätzungen)
  • Ganzheitliche Modellierung der Zertifizierungs-Auswirkungen auf Betriebe, Zertifizierer, Umwelt und Gesellschaft
  • Simulation der Auswirkungen und Identifikation kritischer Wissenslücken

Ihr Profil:

  • Ein abgeschlossenes Hochschulstudium und eine wissenschaftliche Ausbildung (Diplom oder Master) im Bereich Agrarwissenschaften, Entscheidungswissenschaften oder anderen relevanten Fächern
  • Kenntnisse in mindestens einem der folgenden Bereiche (mehrere von Vorteil):
    • Programmierung / Modellierung
    • Moderation partizipativer Prozesse
    • Nachhaltigkeits-Zertifizierung
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • engagiert, flexibel, teamorientiert und fortbildungsinteressiert.

Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit bei einem der größten Arbeitgeber der Region,
  • Möglichkeit zur Promotion (Promotionsabsicht von Vorteil),
  • betriebliche Altersversorgung (VBL),
  • zahlreiche Angebote des Hochschulsports,
  • eine sehr gute Verkehrsanbindung bzw. die Möglichkeit, ein VRS-Großkundenticket zu erwerben oder kostengünstige Parkangebote zu nutzen,
  • Entgelt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Die Universität Bonn setzt sich für Diversität und Chancengleichheit ein. Sie ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Ihr Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz behandelt. Die Bewerbung geeigneter Menschen mit nachgewiesener Schwerbehinderung und diesen gleichgestellter Personen ist besonders willkommen.


Wenn Sie sich für diese Position interessieren, senden Sie bitte Ihre
vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 30.11.2019 unter Angabe des Betreffs „Bewerbung – Nahhaltiges Obst“ aus technischen Gründen ausschließlich in einer PDF-Datei per E-Mail an a.sollik@uni-bonn.de. Für weitere Auskünfte steht Prof. Dr. Lüdeling (Tel.: 0228 / 73-5135; luedeling@uni-bonn.de) gerne zur Verfügung.

Professur (W2) Betriebswirtschaftslehre in Gartenbau, Landschaftsbau und Agrarwirtschaft

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden hat an der Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie zum Wintersemester 2020/2021 die Professur (W2) Betriebswirtschaftslehre in Gartenbau, Landschaftsbau und Agrarwirtschaft (Chiffre DD L 11) zu besetzen.

Das Berufungsgebiet umfasst die Lehrgebiete

  • Angewandte Betriebswirtschaftslehre in Gartenbau und Garten- und Landschaftsbau sowie Agrarwirtschaft
  • Marketing
  • Organisations- und Personalmanagement

Vorausgesetzt werden fundierte wissenschaftliche Kenntnisse, nachgewiesen durch ein wissenschaftliches Studium, Spezialkenntnisse und einschlägige berufspraktische Erfahrungen auf den o. g. Gebieten, sowie pädagogische Fähigkeiten zur Wissensvermittlung und die Bereitschaft und Fähigkeit, Lehrveranstaltungen in englischer Sprache anzubieten.
Neben der Erfüllung der Lehrverpflichtung und der Betreuung von Studien-, Praktikums- und Abschlussarbeiten zählen anwendungsorientierte Forschung, Wissenstransfer und Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung der Hochschule zu den Aufgaben.

 

Weitere Auskünfte erteilt die Dekanin der Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie,

Frau Prof. Dr. rer. nat. Marina Vogel (Tel.: 0351/462-2285).


Die Bewerberinnen und Bewerber müssen die Berufungsvoraussetzungen gem. § 58 des
Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes erfüllen.


Die HTW Dresden strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Lehre und Forschung an und bittet daher qualifizierte Interessentinnen ausdrücklich um ihre Bewerbung.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen werden bei gleicher fachlicher Leistung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.
Die HTW Dresden wurde als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Sie fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und setzt sich besonders für Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsleben ein.


Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Chiffre (DD L 11) mit aussagekräftigen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen und beruflichen Entwicklungsweges, Listen der Veröffentlichungen, Lehrveranstaltungen und Vorträge sowie Kopien der Urkunden und Zeugnisse (über alle erreichten akademischen Grade) bis zum 11.10.2019 an:
Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, Dezernat Personalangelegenheiten, Friedrich-List-Platz 1,
01069 Dresden

Tel. 0351/462-2127 bzw. bewerbung@htw-dresden.de

Masterarbeit (m/w/d)

Die Universität Bonn und die Hochschule Rhein-Waal suchen eine/n Kandidaten/in für eine Masterarbeit mit dem Thema: Entwicklung eines Entscheidungsmodells für den Zwischenfruchtanbau


Betreuer: Eike Lüdeling (Uni Bonn) & Florian Wichern (HSRW)


Hintergrund:
Zwischenfrüchte erfüllen im Ackerbau zahlreiche Funktionen, wie Reduktion von Nährstoffverlusten, insbesondere der Nitratauswaschung, Aufbau des Humusgehalts, Verbesserung der Bodenstruktur, Verringerung des Erosionsrisikos oder Reduktion bodenbürtiger Krankheitserreger, wie z.B. Nematoden oder Rhizoctonia. Gleichzeitig bereichern Zwischenfrüchte das Blühangebot für Insekten oder fördern die Vielfalt an Habitaten für Wildtiere. Neben dem klassischen pflanzenbaulichen Nutzen der Zwischenfrüchte mit ihrer positiven Wirkung auf die Kulturpflanzen, wird der Zwischenfruchtanbau zunehmend als wichtige Maßnahme zur Erreichung der volkswirtschaftlichen Ziele der Landnutzung, wie z.B. Förderung oder Erhalt der Biodiversität, Erhalt von sauberem Grund- und Oberflächenwasser oder Reduktion der Klimagasemissionen in der Landwirtschaft durch Speicherung von Kohlenstoff im Boden und Reduktion der Stickstoffverluste. Vor diesem Hintergrund werden zahlreiche Zwischenfruchtarten und Gemenge der Arten von vielen kommerziellen Anbietern vermarktet und den Landwirten als Maßnahme zur Erreichung der oben genannten Ziele vorgeschlagen. Für viele Landwirte stellt die Wahl einer ökonomisch und ökologisch sinnvollen Zwischenfrucht oder Zwischenfruchtmischung allerdings aufgrund der Vielzahl positiver und negativer Interaktionen der Zwischenfrüchte eine schwierige Entscheidung dar, so dass viele Landwirte ökonomisch günstige Varianten präferieren.


Ziel der Arbeit:
Vor diesem geschilderten Hintergrund ist es Ihre Aufgabe ein Entscheidungswerkzeug zu entwickeln, welches Landwirten und Landwirtinnen die Wahl der Zwischenfrüchte erleichtert. Dabei verwenden Sie eine entscheidungsanalytischen Modellierungsansatz. Sie erfassen den Wissensstand zu allen bedeutsamen Aspekten des Zwischenfruchtanbaus in NRW. Im zweiten Schritt wenden Sie entscheidungsanalytische Modellierungsverfahren, bestehend aus partizipativen Modellentwicklungsprozessen unter Einbeziehung von Praktikern und Experten. Anschließend simulieren Sie die Effekte mit Hilfe probabilistischer Verfahren und identifizieren entscheidungsrelevante Wissenslücken und verdeutlichen bedeutende Optionen/Managementmaßnahmen im Zwischenfruchtanbau verschiedener Ackerbaubetriebssysteme zur Erreichung ackerbaulicher und ökologischer Ziele.
Am Ende werden Sie Ihre Ergebnisse in Form einer Abschlussarbeit präsentieren. Es ist zudem gewünscht die Ergebnisse ausgewählten LandwirtINNen und Vertretern der Landwirtschaftskammer, sowie Saatgutunternehmen zu präsentieren.


Voraussetzungen:
Abgeschlossenes Bachelorstudium im Bereich Landwirtschaft, Interesse an Statistik und Modellierungsverfahren, Begeisterung für Zwischenfrüchte.


Auf Rückfragen und Ihr Interesse freuen wir uns.
Kontakt: Prof. Dr. Florian Wichern (fw@hsrw.eu) und Prof. Dr. Eike Lüdeling (luedeling@uni-bonn.de).

Referenten (m/w/d)

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet einen Referenten (m/w/d) im Rahmen simul+ InnovationHub (SIH) im Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Referat 82 »Zierpflanzenbau«, Abteilung 8 »Gartenbau« in 01326 Dresden-Pillnitz.

Im Rahmen einer Zukunftsinitiative des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) wurde das simul+ InnovationHub initiiert. Dabei werden die administrativen und fachlichen Kräfte gebündelt, um Fachprojekte in fünf Themenfeldern im Kontext von Digitalisierung und nachhaltiger Entwicklung im ländlichen Raum und in der Landwirtschaft im Freistaat Sachsen zu initiieren und zu bearbeiten.
Im Rahmen des simul+ Innovationhub ist das Projekt „Nutzung eines All-In-One CMOS-Bildsensors mit OLED-Mikrodisplay für die Bestimmung von Pflanzeninhaltsstoffen zwecks Düngungsoptimierung am Beispiel von Zierpflanzen“ angesiedelt. Ziel ist die weitere Entwicklung der Nachhaltigkeit des Zierpflanzenbaus in Sachsen durch die Nutzung neuer Sensorik in Verbindung mit Computational Intelligence zur komplexen Kultursteuerung.


Aufgabengebiet:

  •  anwendungsorientierte Forschung zum oben genannten Projekt im Rahmen eines Forschungsverbundes
  • Planung, Durchführung und Auswertung komplexer mehrfaktorieller Versuche zum Zierpflanzenbau, Entwicklung von Messstrategien, umfassende kulturtechnische und betriebswirtschaftliche Bewertung von Versuchsergebnissen
  • Aufbau und Pflege einer Datenbank mit kulturtechnischen und betriebswirtschaftlichen Daten zum Zierpflanzenbau
  • Planung, Organisation und Begleitung von Pilotprojekten zur Digitalisierung des Zierpflanzenbaus in sächsischen Gartenbaubetriebe
  • Wissenstransfer und Öffentlichkeitsarbeit zur Digitalisierung im Zierpflanzenbau

Zwingend erforderliche Kenntnisse und Erfahrungen (Nachweise sind beizufügen):

  • erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom / Master) der Gartenbauwissenschaften oder in einer vergleichbaren Fachrichtung
    (Fachhochschulstudiengänge erfüllen diese Voraussetzungen nur, wenn es sich um akkreditierte Masterstudiengänge handelt.)
  • vertiefte pflanzenbauliche Kenntnisse
  • anwendungsbereites betriebswirtschaftliches Wissen
  • fundierte Kenntnisse zum modernen Gartenbau sowie zu aktuellen Trends der Digitalisierung
  • anwendungsbereite Kenntnisse der Microsoft-Office-Standardsoftware
  • Führerschein Klasse B

Von Vorteil sind:

  • vertiefte Kenntnisse im Zierpflanzenbau, insbesondere im geschützten Anbau
  • die Fähigkeit zum vernetzten Denken in technischen, pflanzenbaulichen, ökono-mischen und sozialen Kategorien
  • Erfahrungen bei der Zusammenarbeit in Projekten mit mehreren Kooperationspartnern
  • technisches Verständnis
  • praktisches Geschick bei der Durchführung spezieller Versuchsarbeiten

Neben der fachlichen Qualifikation werden strukturelles Denken und Arbeiten, eine ausgeprägte Kommunikations- und Entscheidungsfähigkeit sowie Kooperationsfähigkeit erwartet.


Wir bieten Ihnen:

  • ein interessantes und anspruchsvolles Tätigkeitsfeld in einem qualifizierten, aufgeschlossenen und engagierten Team
  • flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten im Rahmen der geltenden Dienst-vereinbarung unter Berücksichtigung dienstlicher Notwendigkeiten
  • persönliche und fachliche Entwicklungsmöglichkeiten durch gezielte Fortbildung
  • das Angebot eines JobTickets der Deutschen Bahn bzw. des jeweiligen Verkehrs-verbundes im Freistaat Sachsen
  • die attraktiven Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes

Die Stelle ist der Laufbahngruppe 2, zweite Einstiegsebene (ehemals Laufbahn des höheren Diensts) zugeordnet. Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).


Die durchschnittliche regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden.


Im Interesse der beruflichen Gleichstellung von Frau und Mann werden qualifizierte Frauen besonders aufgefordert, sich zu bewerben.


Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind erwünscht. Menschen mit schweren Behinderungen und ihnen gleichgestellte Personen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Eine Berücksichtigung kann nur erfolgen, sofern ein entsprechender Hinweis im Bewerbungsschreiben oder im Lebenslauf an hervorgehobener Stelle erfolgt und ein Nachweis über die Schwerbehinderung oder erfolgte Gleichstellung der Bewerbung beigefügt ist.


Wir bitten darum, für die Bewerbung lediglich Kopien einzureichen und von Mappen abzusehen, da die Unterlagen nicht zurückgesandt, sondern nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet werden.
Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass mit der Bewerbung gleichzeitig das Einverständnis zur elektronischen Verarbeitung der persönlichen Daten bis zum Abschluss des Bewerbungsverfahrens erteilt wird.

 

Soweit Sie die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen, bitten wir um Zusendung Ihrer aussagefähigen Bewerbungsunterlagen unter der Kennziffer 2 30 19 bis zum 24. April 2019 an bewerbungen.nb@smul.sachsen.de (bitte in einer zusammen-gefassten PDF-Datei und unter Angabe der Kennziffer im Betreff) oder an das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Personalreferat, Kennziffer 2 30 19, Archivstraße 1, 01097 Dresden.

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (100%) (m/w/d)

Das Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz der Universität Bonn sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zunächst befristet auf drei Jahre eine oder eine/n Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in in Vollzeit.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Eike Lüdeling beschäftigt sich mit der Prognose von Klimawandeleinflüssen auf gartenbauliche Systeme. Dabei kommt der ganzheitlichen Systemmodellierung, der Risikobewertung und der Entscheidungsunterstützung besondere Bedeutung zu. Ein weiterer Schwerpunkt der Gruppe ist die Erforschung von Dormanzprozessen bei Obstbäumen.

Ihre Aufgaben: 

  • Unterstützung der am Lehrstuhl verankerten Forschung und Lehre im Bereich Gartenbauwissenschaften,
  • Lehrverpflichtung im Umfang von 4 Semesterwochenstunden, im Rahmen von Vorlesungen, Seminaren und praktischen Übungen.

Ihr Profil:

  • Zum Einstellungszeitpunkt abgeschlossene Promotion in Gartenbauwissenschaf-ten, Agrarwissenschaften, Ökologie oder einem verwandten Fach,
  • Erfahrungen in und Interesse an der universitären Lehre,
  • Erfahrungen und Kenntnisse zu Kernthemen des Lehrstuhls (Klimafolgen für Agrarsysteme, Obstbaum-Dormanz, probabilistische Modellierung, Entscheidungs-Modellierung),
  • Modellierungskenntnisse und -interesse von Vorteil,
  • Programmierkenntnisse von Vorteil,
  • Erfahrung in der experimentellen Erforschung von Obstbau-Themen von Vorteil,
  • Kenntnisse der englischen und deutschen Sprache,
  • engagiert, flexibel, teamorientiert und fortbildungsinteressiert.

Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit bei einem der größten Arbeitgeber der Region,
  • Möglichkeit zur Habilitation,
  • betriebliche Altersversorgung (VBL),
  • zahlreiche Angebote des Hochschulsports,
  • eine sehr gute Verkehrsanbindung bzw. die Möglichkeit, ein VRS-Großkundenticket zu erwerben oder kostengünstige Parkangebote zu nutzen,
  • Entgelt nach Entgeltgruppe 13 TV-L. 

Die Universität Bonn setzt sich für Diversität und Chancengleichheit ein. Sie ist als familiengerechte Hoch-schule zertifiziert. Ihr Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleich-stellungsgesetz behandelt. Die Bewerbung geeigneter Menschen mit nachgewiesener Schwerbehinderung und diesen gleichgestellter Personen ist besonders willkommen.

Wenn Sie sich für diese Position interessieren, senden Sie bitte Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 24.03.2019 unter Angabe der Kennziffer 05/19/3.202 aus technischen Grün-den ausschließlich in einer PDF-Datei per E-Mail an a.sollik@uni-bonn.de. Für weitere Auskünfte steht Prof. Dr. Lüdeling (Tel.: 0228 / 73-5135) gerne zur Verfügung.

Sachbearbeiter/in

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen sucht für den Fachbereich 63 – Gartenbau – am Standort Köln-Auweiler baldmöglichst eine/nSachbearbeiter/in als fachliche Unterstützung für die Umsetzung der Verordnung der gutenfachlichen Praxis beim Düngen für gartenbauliche Kulturen (Düngeverordnung – DüV)

Es handelt sich um eine zunächst befristete Stelle, die nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst
der Länder (TV-L) mit Entgeltgruppe 10 dotiert ist.

 

Aufgaben:

  • Bearbeitung von Grundsatzfragen zur Pflanzenernährung im Gartenbau mit Schwerpunkt Gemüsebau
  • Beurteilung, Einordnung von gesetzlichen Vorgaben zur guten fachlichen Praxis beim Düngen von Gemüse
  • Entwicklung und Testen von Vorschlägen für die praktische Umsetzung der Düngeverordnung
  • Testen von Programmen zur Erstellung von Düngebedarfsermittlungen, Nährstoffvergleichen und Stoffstrombilanzen für den Gemüsebau
  • Organisation und Durchführung von Fortbildungen

Wir erwarten:

  • Abgeschlossenes Studium im Gartenbau (Diplom bzw. Bachelor) oder anderer, den Aufgabenschwerpunkten entsprechender Fachrichtung zum Zeitpunkt der Einstellung
  • Fundierte produktionstechnische Fachkenntnisse im Bereich Pflanzenproduktion und Düngung
  • Erfahrung im Umgang mit den gängigen Office-Produkten, möglichst auch elektronische Ackerschlagkarteien
  • Persönliches Engagement, Teamfähigkeit sowie eine strukturierte, zielorientiert und selbstständige Arbeitsweise
  • Praxiserfahrungen sind erwünscht

Die Stelle ist grundsätzlich teilbar und daher auch für Teilzeitkräfte geeignet. In Bereichen, in denen
Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt.

 

Bewerbungen von geeigneten Schwerbehinderten sind erwünscht.


Für Vorabinformationen zum Aufgabenbereich steht Ihnen Herr Kohl (Tel.: 0221 5340-550, E-Mail: manfred.
kohl@lwk.nrw.de) zur Verfügung, für personalrechtliche Fragen Herr Jungblut (Tel.: 0251 2376-264,
E-Mail: bernd.jungblut@lwk.nrw.de).


Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 20/19 bis
zum 12.03.2019 unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins - möglichst in einem PDF-Dokument - per E-Mail an: maria.kintrup@lwk.nrw.de

Wissenschaftlichen Mitarbeiter-/Doktorand (in)

Die Science to Business GmbH-Hochschule Osnabrück sucht für die Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur eine/n Wissenschaftlichen Mitarbeiter-/Doktorand (in) für das SweetTea-Projekt.

 

Die Science to Business GmbH-Hochschule Osnabrück ist eine 100 % Tochtergesellschaft der Hochschule Osnabrück und bündelt die vielfältigen Aktivitäten der Hochschule Osnabrück im Bereich der Auftragsforschung.

 

Ziel des Projektes ist die Entwicklung, Optimierung und Evaluierung eines Kultursystems zur Steigerung des Gehaltes spezifischer wertgebender Inhaltsstoffe einer gärtnerisch genutzten Pflanzenart sowie die Steigerung der Flächeneffizienz einschließlich von Wirtschaftlichkeitsberechnungen.


Im Rahmen der eigenständigen wissenschaftlichen Bearbeitung des Projektes sind folgende
Aufgaben vorgesehen:

  •  umfangreiche Literaturrecherche
  • Entwicklung eines Indoor-Kultursystems und Optimierung der Kulturbedingungen
  • Eigenverantwortliche Versuchsplanung und -durchführung
  • Einarbeitung in verschiedene Methoden zur Erhebung pflanzenphysiologischer Parameter und statistische Datenauswertung
  • Präsentation von Forschungsergebnissen auf Tagungen und Veröffentlichung in englischsprachigen Fachzeitschriften
  • Enge Zusammenarbeit und Abstimmung mit Projektpartnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Hochschulabschluss in Gartenbauwissenschaft, Agrarwissenschaften oder einem vergleichbaren pflanzenbaulichen Studiengang
  • Gärtnerische Ausbildung wünschenswert, aber nicht erforderlich
  • Analytisches Denken und Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten
  • selbständige, strukturierte Arbeitsweise
  • Bereitschaft zu teils mehrtägigen Dienstreisen

Die Beschäftigung erfolgt mit der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit und ist auf drei Jahre befristet.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden per E-Mail erbeten an:
Prof. Dr. Andreas Ulbrich, Email: a.ulbrich@hs-osnabrueck.de, Telefon: 0541 / 969 – 5116

Assistent/in  für Qualitätssicherung Bio Obst & Gemüse in Vollzeit ab sofort (Arbeitsort: Córdoba, Spanien)

Campiña Verde ecosol S.L. ist ein deutsch-spanisches Dienstleistungsunternehmen. Das junge Team mit über 30 Mitarbeiter/innen ist spezialisiert auf Handel, Logistik und Qualitätssicherung von Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau.

 

Als Tochterunternehmen der REWE Group mit internationalen Handelsbeziehungen beschaffen die Campina Verde Unternehmen mit Büros in Deutschland, Italien und Spanien einen Großteil des unter den REWE Bio Eigenmarken (REWE Bio, Naturgut, Ja! Natürlich, ECHT Bio) in Deutschland und Österreich vermarkteten frischen Bio Obst und Gemüse aus verschiedenen Ursprungsländern.


Für folgende Aufgabenbereiche sucht unsere Abteilung für Qualitätssicherung Verstärkung (Assistenz):

  • Kundenmanagement (Umsetzung Kundenanforderungen, Abwicklung Kundenreklamationen etc.)
  • Artikelmanagement (Entwicklung von Produktspezifikationen, Verpackungsmaterialien etc.)
  • Lieferantenmanagement (Zertifikatsmanagement, Vertragsmanagement, Dokumentation Lieferketten, Lieferantenbewertung etc.)
  • Betreuung des internen Qualitätsmanagementsystems
  • Sicherung der Bio Qualität (Monitoring Pflanzenschutzmittelrückstände, Lieferantenaudits etc.)
  • Sicherung der Handelsqualität (Umsetzung Vermarktungsnormen, Abwicklung Warenannahmeverweigerungen etc.)
  • Mitarbeit an Projekten zur Förderung der Nachhaltigkeit in der Lieferkette

Das sollten Sie mitbringen:

  • Abgeschlossenes Studium der Agrarwissenschaften, Gartenbau oder eines verwandten Studienganges
  • Muttersprache Deutsch, sehr gute Spanischkenntnisse, gute Englischkenntnisse
  • Geübter Umgang mit den gängigen MS-Office-Programmen
  • PKW Führerschein

Ihre Bewerbung:
Bitte senden Sie uns ihre Bewerbung per E-Mail an: martin.eimer@campinaverde.com

Bewerbungsschluss: 28.02.2019
Bitte teilen Sie uns Ihre Gehaltsvorstellung in ihrem Bewerbungsschreiben mit.

Hinweis:
Ihre Bewerbung enthält personenbezogene Daten. Diese werden von Campina Verde ausschließlich zum
Zweck des Auswahlverfahrens erhoben, genutzt und verarbeitet. Die Zustimmung hierzu geben Sie als
Bewerber durch die Zusendung ihrer Bewerbungsunterlagen.

Mitarbeiter (w/m/d) der FachrichtungenLandwirtschaft / Landschaftsökologie oder vergleichbar

Die Bergische Agentur für Kulturlandschaft BAK gGmbH sucht für die Organisation und Durchführung von Naturschutz- und Kompensationsmaßnahmen suchen wir so bald wie möglich, zunächst befristet für ein Jahr einen Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtungen Landwirtschaft / Landschaftsökologie oder vergleichbar für den Schwerpunkt Naturschutz.

Die Bergische Agentur für Kulturlandschaft entwickelt und realisiert Landschaftspflegeprojekte im Bergischen Land. Dies erfolgt in enger Kooperation mit den Landbewirtschaftern, dem ehrenamtlichem Naturschutz und den öffentlichen Verwaltungen.

 

Wir bieten Ihnen einen Arbeitsplatz mit vielseitigen, herausfordernden Tätigkeiten. Sie
erhalten alle notwendige Unterstützung bei der Einarbeitung mit dem Ziel einer
selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeitsweise.


Es erwartet Sie ein engagiertes Team von Mitarbeiter/Innen der Fachrichtungen Land- und
Forstwirtschaft, Biologie, Landschaftsökologie, Geografie und Verwaltung.

 

Ihr Aufgabengebiet umfasst u.a. folgende Tätigkeiten:

  • Eigenverantwortliche Organisation und Durchführung eines Projektes zur Gewinnung von regionalem Wiesen-Samenmaterial und Anreicherung artenarmer Flächen
  • Projektbetreuung zur landwirtschaftlichen Produktion von regionalem Saatgut
  • Planung, Vergabe und fachliche Begleitung von Landschaftspflegemaßnahmen im Rahmen kommunaler Ökokonten und anderer Kompensationsmaßnahmen
  • Mitarbeit im Vertragsnaturschutz
  • Erfassung und Verwaltung flächenbezogener Informationen in GIS und Datenbanken

Unser Anforderungsprofil an Sie:

  • erfolgreich abgeschlossenes Studium im Bereich Landwirtschaft, Landschaftsökologie oder verwandter Fachbereiche
  • fundiertes Naturschutz-Fachwissen und nachgewiesene praktische Erfahrung bei der naturschutzfachlichen Maßnahmenumsetzung im Offenland
  • sehr gute Artenkenntnisse der Mittelgebirgsvegetation im Grünland erforderlich
  • Kenntnisse der Eingriffsregelung in NRW
  • sicherer Umgang mit den MS-Office Programmen sowie GIS (ArcGis oder QGIS)
  • körperliche Belastbarkeit und handwerkliches Geschick für die Geländearbeit
  • sicheres Auftreten, Verhandlungsgeschick, Teamfähigkeit, Belastbarkeit und die Fähigkeit, sich schnell in neue Sachverhalte einzuarbeiten
  • Zuverlässigkeit und Bereitschaft für flexible Arbeitszeiten
  • Führerschein der Klasse B sowie die Bereitschaft, das eigene KFZ gegen Kilometerpauschale dienstlich einzusetzen

Für Auskünfte steht Ihnen Herr Weitkemper (Tel. 02293-9015-15) zur Verfügung.


Ihre Bewerbung richten Sie bitte per Post, mit den üblichen Unterlagen, Ihrer Gehaltsvorstellung und Ihrem frühest möglichen Eintrittstermin bis zum 11. Februar 2019 an die:


Bergische Agentur für Kulturlandschaft gGmbH, Schloss Homburg 2, 51588 Nümbrecht